Weckschnitten

Weckschnitten in zwei Varianten

Wer im Odenwald aufgewachsen ist, kennt sie bestimmt aus seiner Kindheit: die berühmten Weckschnitten

Trockene Milchbrötchen vom Vortag wurden mithilfe von wenigen Zutaten in ein leckeres Essen verwandelt. Ich kenne sie in der gebackenen Variante. Die gekochte Version ist auch mir neu. Deshalb hier mal mein Kindheitsrezept der Weckschnitten und das andere Rezept, das ich in Karl Schwinns Buch Speis und Trank im Odenwald fand.

Gebackene Weckschnitten
Milchbrötchen
Milch
Eier
Semmelmehl
Vanillesoße
Bratfett

Die Milchbrötchen werden halbiert, eingeweicht und dann wie Schnitzel paniert. Danach werden sie in der Pfanne angebraten. Dazu gibt es Vanillesoße und natürlich eingemachtes Obst. Im Badischen sind diese eher unter dem Namen Armer Ritter bekannt.

Gekochte Weckschnitten
Milchbrötchen
Mehl
Milch
Ei
Salz

Man bereitet aus Milch, Mehl, Ei und Salz einen Teig, der etwas fester als Pfannkuchenteig ist. Darin werden durchschnittene Milchbrötchen eingeweicht. Danach werden sie in Salzwasser gekocht und vorsichtig mit dem Schaumlöffel aus dem Topf genommen. Dazu wird frisches Obst oder Dörrobst gegessen.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.